Elternvereinbarung.de
home :: kontakt :: impressum

Dr. Stephan Hammer

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Freiburg i.Br.; wiss. Mitarbeiter am Institut für ausländisches und internationales Privatrecht der Universität Freiburg, Lehrstuhl Prof. Dr. Rainer Frank; Referendariat und Zweites Juristisches Staatsexamen in Berlin.

Ausbildung zum Mediator nach den Richtlinien des Bundesverandes Mediation e.V. (BM) bei Jutta Hohmann, Doris Morawe und Thomas Angermann.

Promotion an der Universität Freiburg bei Prof. Dr. Rainer Frank.

Lehrtätigkeit an der Verwaltungsakademie Lörrach, an der Evangelischen Fachhochschule Berlin, bei der Justizakademie Berlin-Brandenburg und der Deutschen Anwaltakademie (DAA).

Familienrichter am Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg in Berlin, z.Zt. abgeordnet an das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Referat Kindschaftsrecht.

Mitglied der Wissenschaftlichen Vereinigung für Familienrecht e.V. und des Deutschen Familiengerichtstages e.V.

Weiterer Schriftleiter der Zeitschrift für das gesamte Familienrecht (FamRZ), zuständig für die Rechtsprechung zum Verwandtschafts- und Kindschaftsrecht (außer Unterhaltsrecht).

Publikationen

  1. Die gerichtliche Anordnung des Wechselmodells, in: FamRZ 2015, S. 1433.
  2. Anforderungen an familiengerichtliche Entscheidungen im Kinderschutz ... aus Sicht der Praxis des Familiengerichts, in: Das Jugendamt 2015, S. 291.
  3. Bespr. von BVerfG v. 19.11.2014 - 1 BvR 2843/14, in: FamRB 2015, S. 52.
  4. Bespr. von OLG Bremen v. 10.10.2014 - 5 UF 89/14, in: FamRB 2015, S. 14.
  5. Das BVerfG, die Familiengerichte und die Jugendämter auf der Suche nach dem rechten Maß im Kindesschutz, in: FF 2014, S. 428.
  6. Bespr. von OLG Hamm v. 4.12.2013 - 8 UF 238/13, in: FamRB 2014, S. 374.
  7. Anm. zu BVerfG v. 7.4.2014 – 1 BvR 3121/13, FamRZ 2014, 907, in: FamRZ 2014, 1005.
  8. Rezension von Sünderhauf, Wechselmodell: Psychologie-Recht-Praxis, 2013, in: FamRZ 2014, S. 1002.
  9. Anm. zu BGH v. 19.2.2014 - XII ZB 165/13, in: FamRZ 2014, S. 732.
  10. Bespr. von OLG Frankfurt v. 20.01.2014 - 1 UF 356/13, in: FamRB 2014, S. 130.
  11. Anm. zu BGH v. 27.11.2013 - XII ZB 682/12, FamRZ 2014, 373 in: FamRZ 2014, S. 375.
  12. Prütting/Helms (Hrsg.), FamFG-Kommentar, Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln, 3. Aufl. 2014; Kommentierung der §§ 35, 86-96a FamFG (Vollstreckung) und §§ 151-168a FamFG (Kindschaftssachen).
  13. Rezension von Löhnig/Schwab/Henrich/Gottwald (Hrsg.), Kindesrecht und Elternkonflikt, 2013 in: FamRZ 2013, S. 1872.
  14. Das neue Verfahren betreffend das Umgangs- und Auskunftsrecht des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters, in: FamRB 2013, S. 298.
  15. Bespr. von BVerfG v. 23.5.2013 - 1 BvR 2059/12, in: FamRB 2013, S. 281.
  16. Anm. zu BGH v. 1.2.2012 - XII ZB 188/11 - , FamRZ 2012, 533, in: FamRZ 2012, S. 535.
  17. Die gerichtliche Billigung von Vergleichen nach § 156 Abs. 2 FamFG in: FamRZ 2011, S. 1268.
  18. Rezension von Löhnig/Gietl/Preisner, Das Recht des Kindes nicht verheirateter Eltern - Abstammung, Sorgerecht, Umgangsrecht, Namensrecht, Unterhalt, 3. Aufl. 2010 in: FamRZ 2010, S. 1877.
  19. Anmerkung zu EGMR v. 3.12.2009 - 22028/04, FamRZ 2010, 103 in: FamRZ 2010, S. 623.
  20. Was ist Gewalt im Rahmen der Zwangsvollstreckung nach § 33 II FGG? in: FPR 2008, S. 413.
  21. Die Gestaltung von Elternvereinbarungen zum Sorge- und Umgangsrecht, Teil I in: FamRB 2006, S. 275; Teil II in: FamRB 2006, S. 311.
  22. Anmerkung zu BGH v. 11.5.2005, FamRZ 2005, 1471, in: FamRZ 2005, S. 1474.
  23. Die rechtliche Verbindlichkeit von Elternvereinbarungen, in: FamRZ 2005, S. 1209.
  24. Elternvereinbarungen im Sorge- und Umgangsrecht, Bielefeld 2004.
© Dr. Stephan Hammer, Berlin